Fantasy / Rezension

Seraphimzorn: Gejagt von M.A. Thorn

Düstereres Fantasydebüt mit interessanten Charakteren

(unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar)

Das Cover hat mich umgehauen, ich musste das Buch umbedingt lesen! Toll fand ich außerdem, dass sich im Buch eine Karte der fantastischen Welt befindet. 

Das Buch ist der erste Teil einer Fantasy-Dilogie und das Debüt von der Autorin. 

Am Anfang spielt die Geschichte in unserer Welt, dann wechselt sie in die Fantasywelt namens Athoria. Diese Mischung aus Urban- und High-Fantasy hat mir sehr gut gefallen. Auf Athoria leben zwei Rassen, die Elohim und die Ishim. Sie vertragen sich nicht und es herrscht Krieg zwischen den Völkern. 

In „Seraphimzorn“ begleiten wir den jungen Auftragsjäger Blake Nightingale auf seinem Rachefeldzug für den brutalen Mord an seine Familie. Nach und nach lernen wir seine Geschichte kennen und warum er gleichzeitig Jäger und Gejagter ist. Wird er seinen Peiniger erwischen? Als er die mysteriöse Sylvara Forsythe kennen lernt, stellt er seine Weltanschauung infrage und begibt sich auf eine riskante Reise. 

Von Anfang an schwebt eine düstere Atmosphäre über der Geschichte, was mir richtig gut gefallen hat. Die Autorin hat eine tolle mystische Welt erschaffen, in der sowohl die Hauptprotagonisten, als auch die Nebendarsteller interessant sind. Der Schreibstil war am Anfang gewöhnungsbedürftig für mich, da plötzlich ein Perspektivwechsel stattfindet und eine andere Person die Geschichte weitererzählt. Ich habe mich aber schnell daran gewöhnt und konnte flüssig von Anfang bis Ende lesen. Zwischendurch hatte das Buch einige Längen, aber ich bin dran geblieben und wurde mehr als belohnt mit einem atemberaubendem Showdown. Über die Fantasywelt hätte ich gerne noch mehr erfahren. Ich hoffe sehr, dass das in der Fortsetzung passiert, auf die ich mich schon freue. 

Fazit: Wer auf der Suche nach einer düsteren Fantasygeschichte mit außergewöhnlichen Protagonisten ist, der sollte dieses Buch lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.