Fantasy / Rezension

„Kingdom of the Wicked – Der Fürst des Zorns“ von Kerri Maniscalco, erschienen bei Piper (aus dem amerikanischen Englisch von Diana Bürgel und Julian Müller)

(unbezahlte Werbung/selbst gekauft)

Inhalt:

Die Zwillingsschwestern Emilia und Vittoria sind Hexen und wurden von kleinauf getarnt. Als Vittoria allerdings ermordet wird, will Emilia mit allen Mitteln Rache üben, auch wenn sie dafür verbotene dunkle Magie einsetzen muss. Bei ihrer Suche nach dem Mörder trifft sie auf Wrath, der einer der sieben dämonischen Höllenfürsten ist. Ob sie ihm trauen kann, selbst wenn er noch so gut aussieht?

Meinung:

„Kingdom of the Wicked“ wird zur Zeit richtig gehyped und nachdem ich es jetzt gelesen – nein: verschlungen – habe, behaupte ich: zu Recht! 

Hexen- und Dämonengeschichten lese ich wirklich gerne, aber so eine wie diese habe ich noch nicht gelesen. 

Die Idee mit dem Königreich der Wicked fand ich super! Jede von den sieben Todsünden wird von einem Höllenfürsten bzw. Prinzen verkörpert.  

Von der ersten Seite an war ich von der besonderen Atmosphäre der Geschichte gefangen, was an dem besonderen Schreibstil der Autorin liegt: sie hat mich ganz klar verhext! 

Ich liebe das italienische Setting. Das Buch spielt in Palermo und man spürt die sizilianischen Einflüsse: Familie und Essen werden in der Story ganz groß geschrieben. Nur so als Tipp: Man sollte das Buch wirklich nicht hungrig lesen, das Kochbuch zu der Geschichte würde ich sofort kaufen! Besonders ist noch, dass im Buch zahlreiche italienische Begriffe verwendet werden und das südländische Flair so noch vollkommener machen. 

Das Buch wird aus der Sicht von Emilia erzählt. Sie ist eine tolle Protagonistin, die im Laufe der Geschichte mehr und mehr über sich hinauswächst und mich das eine oder andere Mal überrascht hat. Sie ist eine starke junge Frau, die authentisch rüber kommt und sich von der grauen Maus zu einer starken Ermittlerin entwickelt. 

Wrath, der Fürst des Zorns, ist als einer der sieben Höllenfürsten ein echt interessanter Typ, der nicht so leicht zu durchschauen ist. Hinzu kommt, dass Wrath einfach hot, hot und hotter ist und wohl jede Frau mit in die Hölle nehmen könnte…

Die Spannung und das Knistern zwischen Emilia und Wrath war jederzeit spürbar und es ist eine tolle Haters-to-Lovers-Geschichte geworden, die mit amüsanten, teils ironischen und teils sarkastischen Dialogen daherkommt.

Das Ende war ein fieser Cliffhanger, ich dachte nur: Nein, hat sie das wirklich unterschrieben?

Stellenweise war ich in dem Buch etwas verwirrt: Manche Dinge passieren so plötzlich und ohne Erklärung und ich hätte mir etwas mehr Hintergrundwissen gewünscht, vor allem bei den hexischen Ritualen. Gut, dass der zweite Teil bald rauskommt und ich von allem mehr bekomme!

„Kingdom of the Wicked – der Fürst des Zorns“ ist einfach spannend, magisch, überraschend und besitzt Sogwirkung! Meiner Meinung nach ist es ein Muss für alle Fantasy-Liebhaber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.