Allgemein / Rezension / Roman

„Meine kleine Welt – Familiengeschichten“ von Ewald Arenz, erschienen bei Ars Vivendi

Heitere Familien-(Kurz-)Geschichten 

⁽ᵁⁿᵇᵉᶻᵃʰˡᵗᵉ ᵂᵉʳᵇᵘⁿᵍ/ᴿᵉᶻᵉⁿˢⁱᵒⁿˢᵉˣᵉᵐᵖˡᵃʳ⁾

Als bei Lovelybooks zur Leserunde zu „Meine kleine Welt“ aufgerufen wurde, musste ich mich einfach bewerben. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Ich bin sehr froh, dass ich das Buch mitlesen durfte, hat es doch für den einen oder anderen Lachanfall meinerseits gesorgt. Auch der Familie, die daraufhin neugierig wurde, habe ich einige Geschichten vorgelesen: Ein Spaß für und mit der ganzen Familie!

Ewald Arenz’ Alter Ego Heinrich nimmt uns in diesem Buch mit durch seinen nicht ganz gewöhnlichen Familienalltag. Zu seiner Familie gehören seine ironisch sprechende Frau Juliane, die pubertierenden Kindern Theo und Philly und Nesthäkchen Otto. Nicht zu vergessen die Katze, die in der einen oder anderen Geschichte sogar so etwas wie die Hauptrolle einnimmt.

Die Episoden sind angenehm kurz gehalten und regen sowohl zum Nachdenken als auch zum Lachen an. Sie sind perfekt, um kurz dem eigenen Chaos zu entfliehen. Durch die Katastrophen, die die charmante Familie in ihrer kleinen Welt erlebt, fühlt man sich plötzlich nicht mehr so verloren im heimischen Alltagschaos. Es ist fast so, als würde das Buch sagen: Hey, deine Familie ist gar nicht so schlimm, nimm’ es nicht so schwer betrachte alles mit einem Augenzwinkern.

Ich denke, das Buch ist das perfekte Geschenk für die nächste Grilleinladung bei einer befreundeten Familie. Immer nur den obligatorischen Wein mitzubringen, ist doch auch langweilig – kann aber durchaus bei sofortigem Konsum auch lustig werden: Bringt doch einfach beides mit…

Wer wissen will, wie Puderzucker, Calvados oder Playmobilmännchen das Familienleben von Heinrich aufmischen, der sollte unbedingt das Buch über diese besondere Familie lesen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.