Allgemein / Rezension / Roman

„Die Familienfeier“ von Sophie Kinsella erschienen im Goldmann Verlag (übersetzt von Jörn Ingwersen)

(unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar)

Darum geht’s: Effie spricht kaum mehr ein Wort mit ihrem Vater, nachdem er eine neue Freundin hat und auch noch das Familienanwesen verkaufen will. Sie beschließt, heimlich auf die  Abschiedsparty des Hauses zu gehen und Erinnerungsstücke ihrer Kindheit zu retten. Dabei läuft sie nicht nur ihrer Jugendliebe Joe in die Arme, sondern lernt ihre Familie noch von einer ganz anderen Seite kennen. Sie fragt sich, ob nicht jeder eine zweite Chance verdient hat. 

Meine Meinung:

Ich habe schon einige Bücher von Sophie Kinsella gelesen und sehr gemocht. Das toll gestaltete Buch von „Die Familienfeier“ ist mir sofort aufgefallen und schnell war klar, dass ich die Geschichte unbedingt lesen möchte.

Wie erwartet hat mir dieses Buch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Zu lesen, wie Effie in Mission-Impossible-Manier durch ihr Elternhaus schleicht und ihre „fiese“ Schwiegermutter ausspioniert und nebenbei auf ihre eigene Art die Familie rettet, war einfach urkomisch. 

Die Tatsache, dass das Buch aus der Ich-Perspektive von Effie erzählt wird, die so unheimlich stur ist und der echt verrückte Sachen passieren, hat dafür gesorgt, dass ich mich ihr direkt verbunden gefühlt habe.

Aber auch die anderen Charaktere wie ihre Jugendliebe Joe und ihre beiden Geschwister Bean und Gus erreichen im Laufe des Buches eine richtige Tiefe. Es geht um Neuanfänge, Ängste und Chancen. Es geht darum, auch stets hinter die Fassade zu blicken. 

Auch ältere Kinder haben hinter einer Trennung der Eltern zu leiden, denn es ist immer schlimm, wenn die Familie zerbricht. Aber vielleicht zerbricht sie gar nicht wirklich, sondern alle müssen sich neu einfinden und eventuell werden einige Rollen neu verteilt. 

Der Schreibstil ist locker, bildhaft und flüssig und ich konnte nicht anders, als das Buch in einem Rutsch zu lesen.

„Die Familienfeier“ ist eine lustige Geschichte ohne kitschig zu sein, mit einer Prise Tiefgang und Schmunzelgarantie! 

Vielen Dank an den Goldmann Verlag und an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.