Allgemein / Liebesroman / Rezension

„No Flames too Wild (Love Down Under 1)“ von Nina Bilinszki, erschienen bei Knaur TB

Auf der Instagram-Seite von „Knaur-Romance“ habe ich das Buch gewonnen und mich sehr darüber gefreut! 

Das Cover zeigt eine große orangene Flamme – und was ich erst gesehen habe, als ich es in den Händen hielt: Es ist voll mit vielen glitzernden Punkten, ein optisches Highlight!

Aber worum geht es in „No Flames too Wild“ eigentlich? Isabel ist 21 Jahre alt macht mit ihrer Freundin Sophie ein Work-and-Travel-Jahr in Australien, wo sie irgendwann in der Stadt Eden landen und dort im Koala-Reservat arbeiten. Isabel ist auf den Spuren ihres Vaters unterwegs, der leider schon verstorben ist und Australier war. Sie würde viel lieber im Büro arbeiten, denn sie hat Angst vor Tieren. Ob sie es trotzdem schafft, sich um die Koalas zu kümmern? Und welches Geheimnis hat eigentlich der verschlossene Liam, der Sohn der Besitzer des Koala-Reservats?

Wer aufgrund des Titels eine wilde Geschichte erwartet, den muss ich jetzt leider enttäuschen. Das Buch kommt eher leise daher, es ist zum Wohlfühlen und Abtauchen in die traumhafte Kulisse Australiens und außerdem spielen Koalas in dem Buch eine große Rolle. Das und die Tatsache, dass das Buch in einem flüssigen und angenehm authentischen Schreibstil verfasst ist, hat die ganze Geschichte zu einem absoluten Lieblingsbuch von mir gemacht! 

Abwechselnd wird die Story aus der Sicht von Isabel und Liam in der Ich-Perspektive erzählt.

Isabel ist auf der Such nach ihrem Vater und irgendwie auch nach ihrer eigenen Identität. Sie muss herausfinden, wer sie wirklich ist und was sie wirklich will. Ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen und mochte sie sehr.

Liam ist verschlossen und nach und nach versteht man als Leser, warum er sein Herz nicht so schnell verschenken mag. 

Die Autorin hat übrigens noch schöne Sätze zum Thema „Vegan leben“ eingewoben, die ich so unterschreibe! Traumhaft waren auch einige Szenen, zum Beispiel das Whale Watching. Aber lest selbst!

Gut hat mir auch die Thematisierung der Schattenseiten der Social-Media-Welt gefallen. Ein Thema, das uns alle betrifft.

Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung der Love Down Under-Reihe, in der Isabels Freundin Sophie die Hauptrolle einnimmt.

Fazit: „No Flames too Wild“ ist ein Wohlfühlbuch zum Fallenlassen und Träumen für alle, die auf der Suche nach einer leisen und ruhigen Geschichte sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.