Allgemein / Krimi und Thriller / Rezension

„Das Hotel“ von Katharina von Haderer erschienen im Drachenmond Verlag

„Endlich Urlaub“, denkt sich Alice Kern und richtet sich in ihrem Hotel ein, in dem sie Entspannung finden will. Alles scheint perfekt, Sonne satt auf einer kleinen Insel mit einem gepflegten Hotel. All inclusive ist zwar eigentlich nicht ihr Ding und sie fremdelt mit dem Verhalten der anderen Gäste – doch davon will sie sich den Urlaub nicht vermiesen lassen.

Doch nach und nach bekommt die perfekte Kulisse Risse. Und als plötzlich die Tochter der Familie aus dem Nachbarzimmer spurlos verschwindet und sie niemand vermisst, wird Alice misstrauisch und versucht, hinter das Geheimnis des Hotels und der Insel zu kommen.

(unbezahlte Werbung/selbst gekauft)

Der Anfang der Geschichte ist noch etwas holprig und leider wird fast zu schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt. Doch dann hat mich die Story in ihren Bann gezogen und ich wollte wissen, was sich hinter der Fassade des Hotels verbirgt.

„Das Hotel“ ist ein lesenswerter Mysterythriller, der ohne Effekthascherei auskommt. Für den Sommerurlaub 2022 definitiv geeignet – spannend genug, um nicht aus der Hand gelegt zu werden (ich habe es an einem sonnigen Tag durchgelesen), und gleichzeitig angenehm unaufgeregt.

Die Story wird aus der Sicht von Alice erzählt, die übrigen Protagonisten stehen deutlich in der zweiten Reihe und erhalten, mit Ausnahme von Kellner Aron, wenig Tiefe. Das lässt sicher aber verschmerzen, da das Gesamtsetting viel Aufmerksamkeit bekommt und für den Plot deutlich relevanter ist. Die Lesenden werden sehr lange im Unklaren gehalten, was sich genau hinter dem Hotel verbirgt und welche Rolle die Menschen in ihm spielen.

Die Auflösung ist alles andere als Standardware und hat bei mir einen Nachhall hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.