Allgemein / Historischer Roman / Liebesroman / Rezension

„Somerset. Sehnsucht und Skandal (1)“ von Emma Hunter, erschienen beim Penguin Verlag

⁽ᵘⁿᵇᵉᶻᵃʰˡᵗᵉ ᵂᵉʳᵇᵘⁿᵍ, ᴿᵉᶻᵉⁿˢⁱᵒⁿˢᵉˣᵉᵐᵖˡᵃʳ⁾

Inhalt:

Bath, Somerset im Jahr 1794: Die junge Isabella Woodford bangt nach einer verbotenen Liebesnacht mit einem Offizier um ihren guten Ruf als Adlige und versucht, sich schnellstmöglich einen Ehemann zu sichern, bevor der ganze Skandal an die Öffentlichkeit gerät. Kurzerhand mietet sie sich bei ihrer reichen Tante im mondänen Bath ein und findet dort auch rasch einen Verehrer. Sie muss ihm und dem Rest der englischen High Society nicht nur die Liebesnacht, sondern auch ihre Leidenschaft für die Medizin verheimlichen. Als sie dann vom Offizier erpresst wird und außerdem die Bekanntschaft mit dem reichen und unnahbaren Tuchhändler Alexander macht, wird ihr Vorhaben komplett durcheinander gewirbelt. Ihre Freundinnen Betty und Rebecca stehen ihr die ganze Zeit zur Seite.

Meinung:

Die Geschichte von Isabella und Alexander spielt vor ca. 200 Jahren in Bath, einem Kurort in England, wo die englische High Society verkehrte. Es geht um rauschende Feste, pompöse Kleider, glamouröse Theaterbesuche und vor allem um das Wahren der Etikette. 

Die Autorin schildert bildhaft die gesellschaftlichen Konventionen, die im 18. Jahrhundert galten. Dadurch ist mir der Einstieg in die Geschichte seht leicht gefallen. Die ganze Zeit herrscht eine besondere Atmosphäre, die mir sehr gefallen hat. 

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von der schlauen Isabella und dem charmanten Alexander erzählt. Es knistert gewaltig zwischen den beiden, fast hätte ich mich am Buch verbrannt… Ob sie am Ende zueinander finden oder nicht, steht bis zum Schluss in den Sternen und ich konnte gar nicht anders, als „Somerset“ in Rekordgeschwindigkeit zu lesen. 

Die Figuren haben alle ihre Ecken und Kanten und werden dadurch sympathisch und menschlich. Vor allem die Nebencharaktere Tom und Betty fand ich sehr interessant und ich würde mich freuen, im nächsten Teil mehr über sie zu erfahren. 

Isabella findet nicht nur die Liebe, sondern auch zwei Freundinnen: Betty und Rebecca. Die drei werden im Laufe der Geschichte zu einem tollen Team. 

Besonders gut hat mir auch der durchaus kritische Blick auf das Leben der Frau zu der damaligen Zeit gefallen. Vom Ehemann hing die gesamte Zukunft einer Frau ab und machte die Heirat zur Lotterie ihres Lebens.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und sie findet immer den richtigen Ton.

Emma Hunter hat mit „Somerset – Sehnsucht und Skandal“ einen tollen Reihenauftakt hingelegt! Ich bin ein Fan und freue mich schon riesig auf die Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.